Brodos: Attraktives Kommissionswarenmodell bringt volle Verfügbarkeit für Fachhändler

Brodos: Attraktives Kommissionswarenmodell bringt volle Verfügbarkeit für Fachhändler

Mit dem Kommissionswarenmodell von Brodos haben Fachhändler die Möglichkeit, ohne Vorleistung die angeforderten Endgeräte sofort vor Ort zur Verfügung zu haben. So können diese noch während der Kunde im Shop ist, mit der Vertragseingabe beginnen und ihren Abschluss realisieren.

Brodos hat bereits seit mittlerweile über 10 Jahren ein System etabliert, das die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und die persönliche Zuverlässigkeit überprüft. Das Kommissionswarenmodell ermöglicht die Lieferung des gesamten Endgerätesortiments auf Kommissionsbasis. Das bedeutet, dass das Gerät sofort vor Ort im Laden ist, bei einem verlängerten Zahlungsziel von bis zu 90 Tagen.

Es ist keine Vorleistung notwendig, der Kunde kann sofort mit seinem Wunschgerät bedient werden. Außerdem wird die Provision bei Vertragsschaltung mit dem Gerätepreis verrechnet. Bei Flyerware ist es sogar möglich, ein Gerät am Monatsende kostenfrei zu retournieren.

Das Kommissionswarenmodell bietet dem Fachhändler nicht nur einen Liquiditätsvorteil, das Gerät ist auch direkt bei ihm vor Ort und kann erst später bezahlt werden. Des Weiteren hat der Händler die volle Verfügbarkeit. Das ist vor allem bei seltener Ware sinnvoll, denn diese hat man nicht so häufig vor Ort.
Interessant ist das Kommissionswarenmodell auch, wenn auf Flyer beworbene Waren bereits vor Ort vorliegen und dem Kunden angeboten werden können. Für weniger gefragte Modelle bietet Brodos die IMEI-Reservierung an.

Geräte, die zunächst auf Kommission geliefert wurden, werden einmal pro Monat abgerechnet. Bei Flyerware kann nicht verkaufte Ware einvernehmlich, aber nur mit schriftlicher Bestätigung, in den nächsten Monat verlängert werden, wenn diese weiterhin im Flyer ist. Diese verlängert Brodos automatisch.